Freitag, 16. Januar 2015

Was für eine Welt ist das ????

Ich raste grad aus -
In Saudi Arabien wird der Blogger Raif Badawi ( ein junger Mann , Vater von 3 Kindern ) nicht nur für Jahre inhaftiert , sondern auch 20 (!) Wochen lang jeden Freitag  mit je 50 Hieben ausgepeitscht, weil er ein Blog mit freiheitlichen Ideen hatte und Kommentare, die dem Regime nicht passten nicht gelöscht hatte.
Dazu der geradezu lächerliche Gegensatz:
In Deutschland muss sich ein Gericht mit der Frage beschäftigen, wie oft ein Raucher auf seinem BALKON rauchen darf, weil ein Nachbar sich gestört fühlt und geklagt hat.
Und das ist im Gegensatz zu dem arabischen Blogger eine Radio Nachricht wert !????
Nicht nur, dass ich eine unglaubliche Hilflosigkeit gegen solche Greueltaten wie in Saudi Arabien verspüre, nicht nur, dass ich die Unsinnigkeit denke, wofür manche deutsche Zeitgenossen die Gerichte beschäftigen...
 Ich schäme mich grad , dass ich über solche Luxusprobleme wie schiefe Nähte blogge, und dass ich sonstwas hier schreiben könnte ....

Kommentare:

  1. Als wir gestern Abend die Nachricht über das Rauchen auf dem Balkon hörten, haben wir uns auch über dieses Thema unterhalten. WIr haben in unserem Land wirklich ganz andere Probleme.
    ICh wünsche Dir trotz allem ein schönes Wochenende,
    herzlich
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dodo!
    Gerade gestern hatte ich mich mit meiner Mutter unterhalten darüber.
    Es waren auch meine Gedanken.Mein Blog ich schreibe über Passform und diese und jenes
    und...das ist bla bla.Oder??!!
    Leider die Welt und der Mensch ohne Vernunft.Am Montag war ich in Leipzig auf der Straße es sollen dreißigtausend etwa gewesen sein ,bunt gemischt eng zusammen veschieden Nationen friedlich nebeneinander.Ganz nah zusammenrücken und das Gefühl damit etwas die Machtlosigkeit zu brechen .
    Damit auszudrücken die Würde des Menschen ist unantastbar.
    Herzlichst Annette

    AntwortenLöschen
  3. Ich schaue keine Nachrichten mehr, sondern lese Zeitung. Da kann ich die für mich interessanten Artikel herausfiltern.
    Es macht mich seelisch krank, wenn ich momentan die Nachrichten anschaue. Soviel grauenhafte Dinge geschehen, die ich gerne ändern würde, aber dies nicht schaffe. Und diese Hilflosigkeit trifft mich tief in meiner Seele!
    Gleichzeitig habe ich Angst, dass ich durch mein Nichtstun zum Mitläufer werde. (Ein noch viel schrecklicherer Gedanke.)

    Ich finde es ist keine Zeitverschwendung, Blogs zu schreiben und zu lesen. Auch dies gehört zum Leben. Wir vergessen allzu oft, dass es auch schöne Dinge auf dieser Welt gibt.
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann dich (wie ja meist :-) sehr gut verstehen; es ist leicht, an unserer Welt zu vezweifeln, wohin auch immer man sich wendet. Und ich finde es wunderbar, dass du darüber schreibst. Was spricht denn auch dagegen,sich über das Eine und das Andere auszulassen und auszutauschen?

    Das Eine, das Schöne, das Kreative - ohne diese Seite wäre unsere Gesellschaft ärmer und würden mehr Menschen das "Unwichtige" zu schätzen wissen, so gäbe es weniger "Wichtiges" - sprich: Häßliches, Schlimmes, Trauriges - über das man reden müsste.

    Ich selbst handhabe es ja schon lange so, dass ich über alles schreibe, was mich intensiv beschäftigt und fühle mich damit freier und erleichterter als mit nur einem Thema. Vielleicht für dich auch ein Weg? Das würde mir sehr gefallen - ein kluge Stimme mehr in unserer Welt :-)

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt habe ich Deinen eigentlichen Blog gefunden, denn ich stieß gerade über Traudis Blog auf einen Blog der sich MMM nennt, im Glauben, das sei Deiner ;-) :-) und bewunderte den schönen langen Rock.

    Ja, in der Welt geht es grausam zu - da hat sich nie wirklich etwas geändert.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Klar, diese Gedanken kommen mir auch immer wieder. Wobei ich mich dazu entschieden habe, ein monothematisches Blog zu führen und das und das Nähen als Auszeit betrachte.
    Zugegebenermaßen fällt mir das seit letztem Jahr immer schwerer. Die Welt ist keine Bessere geworden, irgendwie sah das oberflächlich allgemein schon mal besser aus, aber gerade brennt es ja fast überall.
    Ich denke, jeder muss für sich entscheiden wo und wie er, zumindesten seinen moralischen Beitrag leistet. (Wobei dieser begriff natürlich auch diskutiert werden kann).
    Sprachlich kann ich es nicht leisten, daher ist für mich das Blog dafür kein geeignetes Instrument.
    Energie für größere Aufgaben habe ich auch nicht, bleibt mir nur der familäre und er lokal erweiterte Kreis.
    Doch mache ich es da richtig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, jeder Mensch, der sich zunächst mal nicht an Ausgrenzungen beteiligt, macht es richtig. Und wenn dann im engeren Kreise klar Stellung bezogen wird: viel richtiger geht es doch kaum, oder?

      Löschen
  7. Erhalten wir uns eine kleine, friedliche und hassfreie Nähecke hier im Internet, angesichts dieser nun bald täglichen schrecklichen Ereignisse in der Welt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gefällt mir. Denn die Probleme wälze ich 'live' und hierher ziehe ich mich zurück wenn ich entspannen will.
      Christine

      Löschen
  8. Mach es doch nach Gefühl. Wenn du was dazu sagen willst, tu es - so wie jetzt - und wenn du lieber über das Hobby schreiben willst, ist das doch auch in Ordnung.
    Damit achtest du die Konflikte, Sorgen etc. im privaten und im globalen ja nicht geringer, sondern schaffst dir auch einen notwendigen Freiraum zur Regeneration und vielleicht sogar Reflexion (au weia, das hört sich jetzt an wie beim "Wort zum Sonntag", Hilfe!).
    Man kann nicht ständig und überall aktiv und kritisch sein und sich aufregen. Trotzdem ab und zu ein Wort darüber in dieser kleinen überschaubaren Öffentlichkeit zu sagen finde ich gut und richtig, ich lese das auch gern, eine Pflicht ist das aber nicht, du bestimmst ja selbst was für dich richtig ist und was nicht.
    (Und aus Prinzip eine Naht weniger zu nähen oder weniger darüber zu schreiben nützt erst mal keinem was... )

    AntwortenLöschen
  9. Ich arbeite in einem alternativen Zentrum in Dresden und bin mir nicht erst seid den jüngsten Ereignissen meiner oberflächlichen Blogthemen bewusst. Ich brauche das aber, das ist meine Kraftquelle und meine Entspannung. Ich verstehe dich, es fällt mir oft schwer den Blog nicht auch zu nutzen,um einmal laut in die Welt hinaus zu schreien. Ich habe mich entschieden, dass der Blog meine Ruheinsel sein soll. So ein Nähblog zeigt doch immer nur einen kleinen Teil von uns. Ich bin immer davon ausgegangen, dass hinter vielen Nähblogs starke Frauen stehen, die deutlich mehr leisten , als sich ihre Garderobe selbst zu nähen.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  10. Ja das hat mich auch entsetzt. Saudi Arabien hatte ich für nicht mehr ganz so mittelalterlich gehalten. Und..... es ist schon übel mit was sich unsere Gerichte befassen müssen.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Wie schreibe ich meine Gedanken auf, ohne oberflächlich zu erscheinen?
    Nähen oder allgemein, etwas mit den eigenen Händen herzustellen macht mir (und dir) Freude und erfüllt auf jeden Fall einen guten Sinn. Nachrichten über die Gängelung, Ein- oder Ausgrenzung, über die unmenschlichen Behandlungen in leider viel zu vielen Ländern dieser Erde rücken immer wieder meinen Blick auf mein Leben und die Sicherheit und Freiheit, die ich habe, zurecht. Dauerhaft betrübte und sich schuldig fühlende Menschen (weil es uns so viel besser geht...) werden die Welt kein bisschen besser machen. Deine Fragen sind genau die richtigen, denn sie helfen, uns nicht einfach ruhig und gemütlich einzurichten sondern wach zu bleiben. Neben meiner Freude muss auch immer wieder mein Entsetzen und letztendlich mein Mitgefühl seinen festen Platz haben.
    Liebe Grüße und danke dass du deine Fragen mit uns teilst.
    Luise

    AntwortenLöschen
  12. Bei jeder Stellungnahme kann ich sagen: ja genau, so fühle ich auch. Und wenn ich an die Geschichte denke, in der die Christen auch schon so viel Unheil über viele Menschen brachten, müsste man eigentlich verzweifeln. Doch letztendlich steht mir die Aussage von Bellana vom 17.1. am nächsten, weil ich glaube, dass es nichts nützt, wenn wir verzweifeln. Wir dürfen dem Bösen nicht zu viel Raum geben. Auch das Gute muss als Stärke in die Welt getragen werden.

    AntwortenLöschen